Besucher:
Besucher: online
facebook
stadhalle_lohr



 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Herzlich Willkommen

Bürgerverein Lohr und Umgebung e.V.

Eric Schürr
Der Bürgerverein Lohr und Umgebung e.V. macht es sich zur Aufgabe, über politische und religiöse Grenzen hinweg und ohne Ansehen von Rang und Namen, die Bürger zusammenzubringen. Alle die bereit sind, bei der Schaffung, Verbesserung und Weiterentwicklung des Zusammenlebens mitzuwirken sind herzlich eingeladen.




Eric Schürr 1. Vorstand




Verbesserung der Parksituation

in Lohr a.Main

Antrag:

Der Stadtrat beschließt, dass die Parkplätze in der Färbergasse, Grafen von Rieneck Strasse und in der Vorstadtstrasse benutzerfreundlicher (siehe Empfehlung im Anhang) gestaltet werden.

Begründung:

Durch die inzwischen viel breiteren Fahrzeuge sind die o.g. Parkplätze nicht mehr zeitgemäß und nur noch eingeschränkt nutzbar. Eine Verbreiterung der Parkplätze würde nur eine minimale Verringerung der Parkplatzanzahl zur Folge haben und das Problem kann so mit einem überschaubaren Aufwand gelöst werden.

Die positiven Rückmeldungen für den Parkplatz am Seeweg mit einer Breite von 2,5m sind Beleg dafür, dass die damalige SR-Entscheidung für komfortablere Parkplatzbreiten richtig war.


Vorschlag des BluU:

Verringerung der Anzahl um einen Parkplatz bei den markierten Parkflächen.Vergrößerung der restlichen Parkflächen auf min. 2,5 m/Parkplatz.

Färbergasse


Grafen-von-Rieneck-Strasse


Vorstadtstrasse


Mit freundlichem Gruß

Eric Schürr, Franklin Zeitz

Stadträte des BluU


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haushaltsrede des Bürgervereins Lohr u.

Umgebung e. V.


Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
L
iebe Stadtratskolleginnen und Stadtratskollegen,

Der Bürgerverein Lohr und Umgebung zum Jahresrückblick und zur aktuellen Situation der Stadt Lohr anlässlich der Verabschiedung des Haushaltsplanes 2018
Der Bürgerverein hat sich für die Wahl 2014 verschiedene Ziele gesetzt, die wir in dieser Legislaturperiode erreichen wollen und an denen wir uns messen wollen.
Folgende Punkte sind für 2017 und für den Haushalt 2018 ausdrücklich positiv zu erwähnen

Parkplatzsituation für Anwohner, Besucher und Angestellte

Parallel zum Brauereigelände soll 2018 auch die Umgestaltung des Parkdecks in Angriff genommen werden. Die für die Planung notwendigen Mittel wurden in den Haushalt 2018 eingestellt.

Ausweisung der Baugebiete
Die letzte Hürde zur Ausweisung des Baugebiets südlich der Steinfelder Straße wurde genommen, damit hat der BLuU hat eines seiner ureigenen großen Ziele erreicht. .
Nach den Verhandlungen mit den Grundstücksbesitzern und entsprechenden Ankäufen von Grundstücken durch, muss nur noch das formelle Procedere abgewickelt werden.
Wann die ersten Häuser in Sendelbach gebaut werden können ist zwar noch nicht abzusehen. Aber neben anderen großen Wohnbauprojekten (siehe Steinbach, Aloysianum u. Valentinusberg) trägt dieses neue Baugebiet sicherlich auch dazu bei, den zu erwartenden Mehrbedarf an Wohnraum durch die Eröffnung des neuen Zentralklinikums MSP abzudecken.

Kinder- und Jugendfreundlichkeit:
Auch hier freuen wir uns über Fortschritte. Der Bauwagen als weiterer Baustein des Grillplatzes wurde bestellt und wird unseren Jugendlichen ab 2018 zur Verfügung stehen.

Bebauung Altstadt
Der Verkauf der Gebäude am Kirchplatz wurde vom Stadtrat beschlossen. Positiv sieht der BLuU die Veräußerung in Eigenregie, wodurch die Möglichkeit gegeben ist, Einfluss auf die künftige Nutzung zu nehmen. Letztendlich führt der Verkauf wieder zu einer Belebung des Kirchplatzes. Aus unserer Sicht der richtige Weg, auch wenn der Erlös bei Weitem nicht die Kosten aus Kauf, Wertgutachten und Machbarkeitsstudien decken wird.

Doch wo Licht ist, gibt’s auch Schatten:

Gewerbegebiete, Arbeitsplätze
Das Fehlen von verfügbaren Gewerbeflächen gefährdet die wirtschaftliche Entwicklung von Lohr.

Positiv ist, dass die Bemühungen des Bürgermeisters, ein digitales Gründerzentrum in Lohr anzusiedeln erfolgreich waren. Für diesen Einsatz bedanken wir uns ausdrücklich.
Auch die Bestrebungen, einen Citymanager für das Stadtmarketing einzustellen, halten wir für absolut sinnvoll. Das ist notwendig um Lohr besser darzustellen, Gewerbe anzusiedeln, Leerstand zu vermeiden und die Stadt aktiv voranzubringen.
Aber: Wieder wurden keine finanziellen Mittel für die Planung oder Erweiterung von Gewerbeflächen eingestellt. Wie lange wollen wir hier noch warten und somit auf Gewerbesteuer und Arbeitsplätze verzichten?

Umgang (Verschwendung) von Steuergeldern. Steuergeld ist Bürgergeld
Unsere finanzielle Situation erweist sich inzwischen aus zwei Gründen als absolut fatal.

Erstens:
Die ehemals enorm hohen Rücklagen der Stadt wurden restlos verpulvert (das kann man leider nicht oft genug wiederholen), weshalb für jede absolut notwendige zukünftige Investition keinerlei finanzieller Puffer mehr vorhanden ist. Tatsache ist, dass nicht nur alle Rücklagen aufgebraucht wurden, sondern die Stadt Lohr inzwischen hoch verschuldet ist.
Das Schlimme daran: Nicht für Pflichtaufgaben oder Investitionen welche sich refinanzieren könnten wurde das ganze Vermögen der Stadt ausgegeben. Nein: Hauptsächlich für den Luxusbau Stadthalle und den überteuerten Ankauf von mehreren nutzlosen Immobilien wurde das Geld der Lohrer Bürger verprasst.

Zweiter Grund für die heutige miserable finanzielle Situation von Lohr:

Ohne vernünftigen Weitblick, ja, völlig blauäugig, wurden Entscheidungen getroffen, welche zu unverantwortlich hohen Folgekosten führten. Und wieder steht dabei die Stadthalle an allererster Stelle. Hauptsächlich sind hier die außergewöhnlich hohen Personalkosten zu nennen, die trotz vieler erfolgreicher Veranstaltungen in keinerlei gesundem Verhältnis zueinander stehen. Auch wenn andere Fraktionen das nicht so sehen. „Die Stadthalle kostet uns viel Geld“. Aus unserer Sicht und aus Sicht vieler Bürger zu viel. Jeder Besucher der Stadthalle wird mit ca. 40 € und jede Veranstaltung mit über 13.600 € bezuschusst. Dagegen kostet uns ein Besucher des Schwimmbades weniger als 10 €.

Neben dem großen Kostentreiber Stadthalle wäre als weiterer der Lohr-Liner zu nennen. Ohne dass die Fahrgastzahlen nennenswert gestiegen sind, und diese sind nun einmal der der Erfolgsmesser, haben wir hier ein Defizit von über 600.000 € zu verzeichnen. Der BLuU ist gerne bereit, Lösungen mit zu entwickeln, welche zu einer Verbesserung des Betriebsergebnisses beitragen könnten.

Nicht alle Wünsche können auf Kosten des Verwaltungshaushalts erfüllt werden, besonders dann nicht, wenn es sich nicht um Pflichtaufgaben der Stadt handelt. Dazu würde beispielsweise die Feuerwehr gehören. Diese hat die Auswirkungen der schlechten finanziellen Situation bereits zu spüren bekommen, musste sie doch bereits auf einige notwendige und sinnvolle Anschaffungen verzichten.

Alles in allem kommen wir zu dem Schluss, dass in den letzten Jahren populäre Vorhaben mit Übereifer und oft auch gegen große Widerstände durchgezogen wurden. Leider ignorierte oft auch eine Mehrheit im Stadtrat sämtliche Warnungen vor Folgekosten und vor zu hohen und/oder unnötigen Ausgaben. Im Gegenteil: unsere Einwände wurden nicht selten als Schwarzmalerei abgetan.

Die Zeche dieses Handelns bezahlen wir alle in Zukunft mit Gebührenerhöhungen in allen nur denkbaren Bereichen!

Die Tatsache, dass auch in dieser Legislaturperiode zum wiederholten Male zu wenig investiert wird, um die Einnahmeseite zu verbessern, hat den Bürgerverein zu der Entscheidung gebracht, den Haushalt abzulehnen.

Mit freundlichem Gruß

Franklin Zeitz
Eric Schürr
BluU

 





 

Haushaltsrede des Bürgervereins Lohr u.

Umgebunge. V.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
liebe Stadtratskolleginnen und Stadtratskollegen,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung,
meine sehr verehrten Damen und Herren,

Zu Beginn meiner Haushaltsrede möchte ich Ihnen gleich mitteilen, dass ich Sie erst am Ende der Rede informieren werde, wie unsere Entscheidung zum Gesamthaushalt aussieht.

Besonders die folgenden Themen haben uns bei unserer Entscheidung beeinflusst:

Stadthalle:

Unsere Meinung zum Bau und der Ausstattung der Stadthalle ist bekannt. Bedauerlich ist, dass andere Fraktionen erst jetzt erkannt haben, in welche finanzielle Lage sie uns damit gebracht haben. Leider kommt diese Erkenntnis für Lohr zu spät. Statt einer, wie vom Bürgerverein geforderte Bürgerhalle, haben wir jetzt einen Kulturtempel mit allen Schikanen und exklusiver Ausstattung, welcher den städtischen Haushalt mit über 1,9 Mio. € jährlich belastet. Diese Kosten werden zukünftig dafür sorgen, dass die finanziellen Mittel für andere Projekte, die dazu beitragen könnten das Leben in Lohr lebenswerter zu gestalten, nicht mehr ausreichen werden. Wir befürchten auch, dass besonders die kleinen Vereine, die unsere Ortsteile beleben, aufgrund der notwendigen Sparmaßnahmen die Leidtragenden sein werden. Wie bekannt ist, haben wir bisher die Kosten für das größte und teuerste Lohrer Projekt abgelehnt und werden deshalb auch weiterhin ein wachsames Auge auf die Entwicklung der Halle nehmen. Wir sehen aber auch, dass es jetzt unser Ziel sein muss, die Halle mit Leben zu füllen und den Stadthallenmanager und sein Team zu unterstützen, damit das Geld nicht umsonst ausgegeben wurde. Die Halle steht, sie ist toll geworden, sie ist in Betrieb und wird nach den ersten Veranstaltungen von allen Seiten gelobt. Wir wünschen dem Stadthallenteam viel Erfolg und dass die Veranstaltungen weiterhin so gut angenommen werden, wie es bei den schon stattgefundenen Events der Fall war.

Verkehrskonzept

Im Haushalt für 2017 wurde wieder ein größerer Betrag für ein Verkehrskonzept eingestellt. Und immer noch sind wir der gleichen Meinung: Hier weiteres Geld auszugeben erachten wir als absolut überflüssig! Der Verkehr in Lohr läuft. Probleme bereitet uns der überörtliche Verkehr und zur Lösung dieses Problems nützt uns ein innerörtliches Verkehrskonzept leider nichts. Und dennoch mussten wir uns gestern durch H. Fuchs vom Staatlichen Verkehrsbauamt eines Besseren belehren lassen: Die eigene Meinung ist unerheblich, um Änderungen an überörtlichen Verkehrsflüssen durchzusetzen, zum Beispiel auch dem Bau einer dritten Mainbrücke, sind externe Gutachten notwendig. Der Bürgerverein wird einem solchen Gutachten nur zustimmen, wenn das Lastenheft explizit auf den überörtlichen Verkehr ausgerichtet ist. Eine Sperrung von Zufahrtsstraßen zur Innenstadt wird es mit uns nicht geben. Die Innenstadt sehen wir als Herz von Lohr und die lebenswichtigen Arterien, sprich unsere Zu- und Abfahrtstrassen müssen in allen Richtungen freigehalten werden.

Stadtentwicklung

Wie schon in meinen letzten beiden Haushaltsreden angesprochen, muss sich die Einnahmesituation der Stadt verbessern. Damit meine ich nicht Gebührenerhöhungen wie zum Beispiel die Erhöhung der Kindergartengebühren, die Wasser- und Abwassergebühren, die Erhöhung der Eintrittspreise im Lohrer Freibad oder eine Erhöhung der Parkgebühren. Wir sprechen hier von Einnahmen aus Gewerbesteuer und der Anteil der Einkommenssteuer. Diese Einnahmen können nur steigen, wenn die Stadt Lohr es schafft, Gewerbegebiete und Wohnraum zu schaffen. Aber…täglich grüßt das Murmeltier…wieder ist ein Jahr vorbei und es ist nichts passiert. Als positiv bewerte ich es mal, dass die CIMA in unserem Workshop die Meinung des Bürgervereins bestätigt hat: Es ist höchste Zeit, dass schnellstens neue Wohn- und Gewerbegebiete ausgewiesen und geplant werden.

Als erstes fällt uns hier das Postareal ein: Nachdem für die VHS im alten Rathaus eine neue Unterkunft gefunden wurde, muss jetzt unbedingt eine Entscheidung über die weitere Nutzung des Grundstücks getroffen werden – und das so schnell wie möglich. Wir sehen hier den Verkauf an einen Investor als die beste Lösung. Im Idealfall fließt der Erlös daraus in die Erschließung von Gewerbegebieten und der Schaffung von Wohnraum.

Altstadt

Bei der Planung über die zukünftige Nutzung des alten Rathauses kamen wir im Stadtrat gemeinsam zu einer guten Entscheidung, die der Stadtbücherei, der Tourist-Info und besonders der VHS Planungssicherheit für die nächsten Jahre gibt. Hier haben wir eine sehr gute Lösung gefunden, die mit relativ geringen Kosten für alle genannten Bereiche Verbesserungen bringt.

Kirchplatz

Auch hier haben wir im Stadtrat nach langem Ringen eine gute und haushaltsschonende Lösung erarbeitet. Die jetzt geplante Nutzung als Wohnraum bringt Leben in die Stadt. Und sind wir doch mal ehrlich: Wir können alle froh sein, dass wir so nicht den Kostenklotz am Bein haben, wie es der Fall gewesen wäre, wenn wir die ursprünglichen Pläne mit der Nutzung durch das Schulmuseum umgesetzt hätten. Diese Entscheidung gibt uns jetzt auch die Möglichkeit, die Gebäude zu veräußern. Auch das sind Erlöse für Investitionen in die Zukunft, wie der Verwendung für Wohngebäude und Gewerbe.

Wegen der immens hohen laufenden Kosten für die Stadthalle und unserer grundsätzlichen Meinung dazu, müssten wir vom Bürgerverein logischerweise eigentlich den Gesamthaushalt ablehnen. Aber um mal realistisch zu bleiben: Wir haben aus unserer Sicht die noch zu Verfügung stehenden Mittel sinnvoll verplant und uns ist klar, dass Projekte wie Wohnbebauung- u. Gewerbegebietausweisung mangels Kapital im Moment nicht zu verwirklichen sind.

Um laufende Projekte durch eine Ablehnung des diesjährigen Haushalts nicht zu verzögern und im Interesse der Stadt Lohr, stimmt der Bürgerverein trotz allem dem Haushalt 2017 schweren schweren Herzens zu.
Mit freundlichem Gruß

Franklin Zeitz

Eric Schürr

BluU


Thema „Verbesserung der Situation für

Jugendliche in Lohr a. Main


Die Stadtverwaltung wird beauftragt auf dem unten abgebildeten Grundstück zwischen OBI und Bahndamm eine Grill und Feuerstelle einzurichten.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

als Stadträte und Vertreter des Bürgervereins beantragen wir hiermit, dass in der nächsten Stadtratssitzung über obigen Antrag beraten und entschieden wird.

Nachdem unser Antrag von 2014 zur Errichtung eines Grill- und Feierplatzes, der ohne Gegenstimme vom Stadtrat beschlossen wurde, aus verschiedenen Gründen gescheitert ist, stehen unsere Jugendliche nach wie vor ohne Grill- und Feierplatz da.

Die Umsetzung eines Unterstandes stellte das größte Problem bei der Umsetzung dar und es sieht so aus, als ob diese Herausforderung auch in absehbarer Zeit nicht gelöst werden kann.

Um den Jugendlichen für die Übergangszeit eine Lösung anzubieten, beantragen wir, dass die Stadtverwaltung beauftragt wird, auf dem Gelände südwestlich des OBI-Marktes eine Grillstelle einzurichten, die von den Jugendlichen genutzt werden kann.

Für den Standort sprechen aus unserer Sicht folgende Gründe:

Entfernung von Wohnbebauung

  • Durch die Entfernung zur nächsten Wohnbebauung können die Jugendlichen ungestört feiern ohne Anwohner zu belästigen.

Anfahrt

  • Die Lage des Platzes ermöglicht eine An- und Abfahrt, ohne dass Anwohner durch den Autoverkehr gestört werden.

Bebauung

  • In der Hoffnung, dass in absehbarer Zeit die Probleme mit dem Wasserschutzgebiet gelöst werden kann, wären eine Bebauung und damit eine Realisierung eines Unterstandes oder einer Grillhütte möglich.

    Wir bitten Sie und die Stadträte, dem Antrag im Interesse der Lohrer Jugend zuzustimmen.

BLuU

Mit freundlichem Gruß

Franklin Zeitz / Eric Schürr

Stadträte des BluU




Zu den Berichten über den Standort des

Zentralklinikums MSP

Leserbrief vo Franklin Zeitz

Der Stachel mit dem verlorenen Kreissitz sitzt auch heute noch ziemlich tief. Wohl deshalb ist in Lohr die Sorge um die künftige Ansiedlung des Zentralklinikums verständlicher Weise besonders groß. Weil die triftigsten Argumente jedoch zweifelsfrei für Lohr sprechen muss man hier nicht genauso lautstark aufzutreten wie in manchen Konkurrenzgemeinden.

Dass z.B. die Gemündener den absoluten Standortvorteil neben dem Bezirkskrankenhaus jetzt in Abrede stellen möchten offenbart doch nur, dass deren Bewerbungsgrundlage wohl eher auf sehr schwachen Füßen steht.
Und bei allem Verständnis für Gemünden, man darf dort nicht erwarten, dass das Zentralklinikum quasi als Strukturausgleichsmaßnahme dort hin gebaut werden soll. Die Kreisumlage sorgt hier schon für einen Ausgleich.
Außerdem könnten die Lohrer genauso gut argumentieren, dass in Lohr gerade 500 Arbeitsplätze gestrichen wurden und weiterer immenser Arbeitsplatzabbau (siehe Rexrothgießerei) droht. Noch wichtiger: Lohr würde - im Gegensatz zu Gemünden - ein ganzes Krankenhaus samt hunderten Beschäftigten verlieren, falls das neue Krankenhaus nicht hierher käme.

Soll zum Schluss auch nicht unerwähnt bleiben, dass Lohr offensichtlich von Grund auf den besten Platz für das Zentralklinikum bietet. Denn bis zum mühsamen und letztlich gescheiterten Versuch alle drei Standorte zu erhalten war Lohr der Standort für das weitaus größte, das leistungsstärkste, das einzig konkurrenzfähige und erfolgreichste Krankenhaus im Landkreis.

Soll aber ausgerechnet in Gemünden, wo schon vor Jahrzehnten das erste Krankenhaus im Kreis geschlossen wurde, heute der beste Standort für das Zentralklinikum sein?

Franklin Zeitz
Starenweg 6
97816 Lohr am Main






 


Termine

BLuU





Öffentlicher Stammtisch des
Bürgervereins monatlich
Termine hier

 






bluu